Startseite
    das leben...
    gedichte
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/einherzschlagprominute

Gratis bloggen bei
myblog.de





der abschiedsbrief

Vergiss mich nie, wars, was ich dir lang und breit erklären wollte.
Doch dazu kam es nicht, denn in meiner Verzweiflung
stieß ich gegen das Tintenfass und als es umfiel
ergoss sich sein gesamter Inhalt auf zwei lange Seiten
-vollbeschrieben mit allen Worten aus meinem Kopf-
in schönster Schrift mit allergrößter Mühe.

Ich starrte die Tinte an, wie sie sich ausbreitete, zerronn
und langsam vom Papier aufgesogen wurde.
Die Sätze ergaben auf einmal keinen Sinn mehr, weil
ganze Teile fehlten. Weil Wörter schwarze Flecken wurden.
Auf diesen Blättern hatte soviel Bedeutung gelegen
und so manche Träne. Und nun war alles weg.

Eine weitere Träne rann aus meinem Auge und ich
begann wieder das Leben zu verabscheuen.
Es wollte nicht, dass ich mich dir mitteilte. Es wollte
diese Beziehung einseitig halten. Aufdass nur du
zu mir sprechen konntest. Nein. Ich selbst hatte
das Tintenfass umgeworfen. So nahm ich dann ein neues
Blatt Papier und schrieb drei einfache Wörter darauf:

Vergiss mich nicht.
Ich kann nur hoffen, du wirst diesen Brief erhalten.
Auch wenn du ihn wahrscheinlich nicht verstehst.
20.11.06 19:24
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ul / Website (25.10.07 20:58)
An dieses Gedicht von Heinrich Heine mußte ich denken, als ich deine Geschichte las:

Der Brief, den du geschrieben,
Er macht mich garnicht bang:
Du willst mich nicht mehr lieben,
Aber dein Brief ist lang.

Zwölf Seiten, eng und zierlich!
Ein kleines Manuskript!
Man schreibt nicht so ausführlich,
Wenn man den Abschied gibt.

Es passiert eben doch alles zur richtigen Zeit, auch wenn man es auf Anhieb vielleicht nicht verstehen kann. Manchmal denke ich, daß es so ist.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung