Startseite
    das leben...
    gedichte
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/einherzschlagprominute

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein kleines Märchen...

Es war einmal ein Mädchen, jung und ein bisschen schön, das sollte die Gelgenheit bekommen einen ABend im Reich eines singenden Künstlers zu verbringen. Auch viele andere Menschen waren dort, unter ihnen ein Junge, mehr ein Bettelknabe als ein Prinz, dem das Mädchen geneigt war ihr Herz zu schenken. Doch wusste sie nicht ob das möglich sein würde. Zumindest war es ihr möglich ihn zu küssen, und vielleicht mehr, doch hatte sie zuviel vom roten Wein des Vergessens getrunken, um sich dessen sicher sein zu können.
Am nächsten Morgen, noch bevor eine weite Reise beginnen sollte, berichetete das Mädchen einer Freundin-der damals vielleicht besten- davon, dass sie den Frosch, den Bettelknaben, geküsst hatte. Diese Freundin, nennen wir sie Prinzessin-denn zweifelsohne wäre sie dies gerne gewesen- reagierte auf eine Weise, die kalte, harte Blitze des Zorns und viel mehr der Enttäuschung in das Herz des Mädchens bohrten. Hatte sie nicht dem Bettelknaben noch am vorhergehenden Abend versichert, dsas die Prinzessin nicht sei, was sie zu sein schien? Überheblich und herablassend.Und nun musste das Mädchen feststellen, dass sie es war. SIe schien den Bettelknaben seiner Kleidung wegen für minderwertig, etwas schlechteres zu halten. Wie konnte das sein? Wusste sie nicht mehr, wie sehr das Mädchen schon lange den Jungen mochte? Doch, sie wusste es, doch es war nicht das, was sie sehen wollte. Doch sollten ihr nicht die Gefühle des Mädchens mehr bedeiuten, als die Kleidung des Bettelknaben?
Eine ganze Woche und mehr sollte verstreichen., bis das Mädchen endlich den Mut gefasst hatte, der Prinzessin dieses Rätsel stellen zu wollen. SO zogen sie in die Stadt und wollten sich setzen zu speisen und reden. Doch dahin sollte es nie kommen. Speis und Trank wurden gestört vom Erscheinen der schwarzen Hexe, einer vertrauten der Prinzessin, deren ANwesenheit das Mädchen bei einem Gespräch über ihre Gefühle kaum um sich zu wissen wünschte. So verstrcihen mehrere Stunden ohne ein Wort der Verständigung und das Mädchen und die Prinzessin schieden am Ende eds Tages ohne dass die schweren Gefühle aus dem Herzen des Mädchens verschwunden waren. So zog sie nach hause zu weinen.
9.4.07 19:04





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung